5 Reasons Why Trump Will Win

Samstag, 23.07.2016, 20:51:40 :: Raudondvaris

This is an email received today from Michael Moore (mmflint@michaelmoore.com)

Friends:

I am sorry to be the bearer of bad news, but I gave it to you straight last summer when I told you that Donald Trump would be the Republican nominee for president. And now I have even more awful, depressing news for you: Donald J. Trump is going to win in November. This wretched, ignorant, dangerous part-time clown and full time sociopath is going to be our next president. President Trump. Go ahead and say the words, ‘cause you’ll be saying them for the next four years: “PRESIDENT TRUMP.”

Never in my life have I wanted to be proven wrong more than I do right now.

I can see what you’re doing right now. You’re shaking your head wildly – “No, Mike, this won’t happen!” Unfortunately, you are living in a bubble that comes with an adjoining echo chamber where you and your friends are convinced the American people are not going to elect an idiot for president. You alternate between being appalled at him and laughing at him because of his latest crazy comment or his embarrassingly narcissistic stance on everything because everything is about him. And then you listen to Hillary and you behold our very first female president, someone the world respects, someone who is whip-smart and cares about kids, who will continue the Obama legacy because that is what the American people clearly want! Yes! Four more years of this!

You need to exit that bubble right now. You need to stop living in denial and face the truth which you know deep down is very, very real. Trying to soothe yourself with the facts – “77% of the electorate are women, people of color, young adults under 35 and Trump cant win a majority of any of them!” – or logic – “people aren’t going to vote for a buffoon or against their own best interests!” – is your brain’s way of trying to protect you from trauma. Like when you hear a loud noise on the street and you think, “oh, a tire just blew out,” or, “wow, who’s playing with firecrackers?” because you don’t want to think you just heard someone being shot with a gun. It’s the same reason why all the initial news and eyewitness reports on 9/11 said “a small plane accidentally flew into the World Trade Center.” We want to – we need to – hope for the best because, frankly, life is already a shit show and it’s hard enough struggling to get by from paycheck to paycheck. We can’t handle much more bad news. So our mental state goes to default when something scary is actually, truly happening. The first people plowed down by the truck in Nice spent their final moments on earth waving at the driver whom they thought had simply lost control of his truck, trying to tell him that he jumped the curb: “Watch out!,” they shouted. “There are people on the sidewalk!”

Well, folks, this isn’t an accident. It is happening. And if you believe Hillary Clinton is going to beat Trump with facts and smarts and logic, then you obviously missed the past year of 56 primaries and caucuses where 16 Republican candidates tried that and every kitchen sink they could throw at Trump and nothing could stop his juggernaut. As of today, as things stand now, I believe this is going to happen – and in order to deal with it, I need you first to acknowledge it, and then maybe, just maybe, we can find a way out of the mess we’re in.

Don’t get me wrong. I have great hope for the country I live in. Things are better. The left has won the cultural wars. Gays and lesbians can get married. A majority of Americans now take the liberal position on just about every polling question posed to them: Equal pay for women – check. Abortion should be legal – check. Stronger environmental laws – check. More gun control – check. Legalize marijuana – check. A huge shift has taken place – just ask the socialist who won 22 states this year. And there is no doubt in my mind that if people could vote from their couch at home on their X-box or PlayStation, Hillary would win in a landslide.

But that is not how it works in America. People have to leave the house and get in line to vote. And if they live in poor, Black or Hispanic neighborhoods, they not only have a longer line to wait in, everything is being done to literally stop them from casting a ballot. So in most elections it’s hard to get even 50% to turn out to vote. And therein lies the problem for November – who is going to have the most motivated, most inspired voters show up to vote? You know the answer to this question. Who’s the candidate with the most rabid supporters? Whose crazed fans are going to be up at 5 AM on Election Day, kicking ass all day long, all the way until the last polling place has closed, making sure every Tom, Dick and Harry (and Bob and Joe and Billy Bob and Billy Joe and Billy Bob Joe) has cast his ballot? That’s right. That’s the high level of danger we’re in. And don’t fool yourself — no amount of compelling Hillary TV ads, or outfacting him in the debates or Libertarians siphoning votes away from Trump is going to stop his mojo.

Here are the 5 reasons Trump is going to win:

Midwest Math, or Welcome to Our Rust Belt Brexit. I believe Trump is going to focus much of his attention on the four blue states in the rustbelt of the upper Great Lakes – Michigan, Ohio, Pennsylvania and Wisconsin. Four traditionally Democratic states – but each of them have elected a Republican governor since 2010 (only Pennsylvania has now finally elected a Democrat). In the Michigan primary in March, more Michiganders came out to vote for the Republicans (1.32 million) that the Democrats (1.19 million). Trump is ahead of Hillary in the latest polls in Pennsylvania and tied with her in Ohio. Tied? How can the race be this close after everything Trump has said and done? Well maybe it’s because he’s said (correctly) that the Clintons’ support of NAFTA helped to destroy the industrial states of the Upper Midwest. Trump is going to hammer Clinton on this and her support of TPP and other trade policies that have royally screwed the people of these four states. When Trump stood in the shadow of a Ford Motor factory during the Michigan primary, he threatened the corporation that if they did indeed go ahead with their planned closure of that factory and move it to Mexico, he would slap a 35% tariff on any Mexican-built cars shipped back to the United States. It was sweet, sweet music to the ears of the working class of Michigan, and when he tossed in his threat to Apple that he would force them to stop making their iPhones in China and build them here in America, well, hearts swooned and Trump walked away with a big victory that should have gone to the governor next-door, John Kasich.
From Green Bay to Pittsburgh, this, my friends, is the middle of England – broken, depressed, struggling, the smokestacks strewn across the countryside with the carcass of what we use to call the Middle Class. Angry, embittered working (and nonworking) people who were lied to by the trickle-down of Reagan and abandoned by Democrats who still try to talk a good line but are really just looking forward to rub one out with a lobbyist from Goldman Sachs who’ll write them nice big check before leaving the room. What happened in the UK with Brexit is going to happen here. Elmer Gantry shows up looking like Boris Johnson and just says whatever shit he can make up to convince the masses that this is their chance! To stick to ALL of them, all who wrecked their American Dream! And now The Outsider, Donald Trump, has arrived to clean house! You don’t have to agree with him! You don’t even have to like him! He is your personal Molotov cocktail to throw right into the center of the bastards who did this to you! SEND A MESSAGE! TRUMP IS YOUR MESSENGER!

And this is where the math comes in. In 2012, Mitt Romney lost by 64 electoral votes. Add up the electoral votes cast by Michigan, Ohio, Pennsylvania and Wisconsin. It’s 64. All Trump needs to do to win is to carry, as he’s expected to do, the swath of traditional red states from Idaho to Georgia (states that’ll never vote for Hillary Clinton), and then he just needs these four rust belt states. He doesn’t need Florida. He doesn’t need Colorado or Virginia. Just Michigan, Ohio, Pennsylvania and Wisconsin. And that will put him over the top. This is how it will happen in November.

The Last Stand of the Angry White Man. Our male-dominated, 240-year run of the USA is coming to an end. A woman is about to take over! How did this happen?! On our watch! There were warning signs, but we ignored them. Nixon, the gender traitor, imposing Title IX on us, the rule that said girls in school should get an equal chance at playing sports. Then they let them fly commercial jets. Before we knew it, Beyoncé stormed on the field at this year’s Super Bowl (our game!) with an army of Black Women, fists raised, declaring that our domination was hereby terminated! Oh, the humanity!
That’s a small peek into the mind of the Endangered White Male. There is a sense that the power has slipped out of their hands, that their way of doing things is no longer how things are done. This monster, the “Feminazi,”the thing that as Trump says, “bleeds through her eyes or wherever she bleeds,” has conquered us — and now, after having had to endure eight years of a black man telling us what to do, we’re supposed to just sit back and take eight years of a woman bossing us around? After that it’ll be eight years of the gays in the White House! Then the transgenders! You can see where this is going. By then animals will have been granted human rights and a fuckin’ hamster is going to be running the country. This has to stop!

The Hillary Problem. Can we speak honestly, just among ourselves? And before we do, let me state, I actually like Hillary – a lot – and I think she has been given a bad rap she doesn’t deserve. But her vote for the Iraq War made me promise her that I would never vote for her again. To date, I haven’t broken that promise. For the sake of preventing a proto-fascist from becoming our commander-in-chief, I’m breaking that promise. I sadly believe Clinton will find a way to get us in some kind of military action. She’s a hawk, to the right of Obama. But Trump’s psycho finger will be on The Button, and that is that. Done and done.
Let’s face it: Our biggest problem here isn’t Trump – it’s Hillary. She is hugely unpopular — nearly 70% of all voters think she is untrustworthy and dishonest. She represents the old way of politics, not really believing in anything other than what can get you elected. That’s why she fights against gays getting married one moment, and the next she’s officiating a gay marriage. Young women are among her biggest detractors, which has to hurt considering it’s the sacrifices and the battles that Hillary and other women of her generation endured so that this younger generation would never have to be told by the Barbara Bushes of the world that they should just shut up and go bake some cookies. But the kids don’t like her, and not a day goes by that a millennial doesn’t tell me they aren’t voting for her. No Democrat, and certainly no independent, is waking up on November 8th excited to run out and vote for Hillary the way they did the day Obama became president or when Bernie was on the primary ballot. The enthusiasm just isn’t there. And because this election is going to come down to just one thing — who drags the most people out of the house and gets them to the polls — Trump right now is in the catbird seat.

The Depressed Sanders Vote. Stop fretting about Bernie’s supporters not voting for Clinton – we’re voting for Clinton! The polls already show that more Sanders voters will vote for Hillary this year than the number of Hillary primary voters in ’08 who then voted for Obama. This is not the problem. The fire alarm that should be going off is that while the average Bernie backer will drag him/herself to the polls that day to somewhat reluctantly vote for Hillary, it will be what’s called a “depressed vote” – meaning the voter doesn’t bring five people to vote with her. He doesn’t volunteer 10 hours in the month leading up to the election. She never talks in an excited voice when asked why she’s voting for Hillary. A depressed voter. Because, when you’re young, you have zero tolerance for phonies and BS. Returning to the Clinton/Bush era for them is like suddenly having to pay for music, or using MySpace or carrying around one of those big-ass portable phones. They’re not going to vote for Trump; some will vote third party, but many will just stay home. Hillary Clinton is going to have to do something to give them a reason to support her — and picking a moderate, bland-o, middle of the road old white guy as her running mate is not the kind of edgy move that tells millenials that their vote is important to Hillary. Having two women on the ticket – that was an exciting idea. But then Hillary got scared and has decided to play it safe. This is just one example of how she is killing the youth vote.
The Jesse Ventura Effect. Finally, do not discount the electorate’s ability to be mischievous or underestimate how any millions fancy themselves as closet anarchists once they draw the curtain and are all alone in the voting booth. It’s one of the few places left in society where there are no security cameras, no listening devices, no spouses, no kids, no boss, no cops, there’s not even a friggin’ time limit. You can take as long as you need in there and no one can make you do anything. You can push the button and vote a straight party line, or you can write in Mickey Mouse and Donald Duck. There are no rules. And because of that, and the anger that so many have toward a broken political system, millions are going to vote for Trump not because they agree with him, not because they like his bigotry or ego, but just because they can. Just because it will upset the apple cart and make mommy and daddy mad. And in the same way like when you’re standing on the edge of Niagara Falls and your mind wonders for a moment what would that feel like to go over that thing, a lot of people are going to love being in the position of puppetmaster and plunking down for Trump just to see what that might look like. Remember back in the ‘90s when the people of Minnesota elected a professional wrestler as their governor? They didn’t do this because they’re stupid or thought that Jesse Ventura was some sort of statesman or political intellectual. They did so just because they could. Minnesota is one of the smartest states in the country. It is also filled with people who have a dark sense of humor — and voting for Ventura was their version of a good practical joke on a sick political system. This is going to happen again with Trump.
Coming back to the hotel after appearing on Bill Maher’s Republican Convention special this week on HBO, a man stopped me. “Mike,” he said, “we have to vote for Trump. We HAVE to shake things up.” That was it. That was enough for him. To “shake things up.” President Trump would indeed do just that, and a good chunk of the electorate would like to sit in the bleachers and watch that reality show.

(Next week I will post my thoughts on Trump’s Achilles Heel and how I think he can be beat.)

ALSO: http://www.alternet.org/election-2016/michael-moores-5-reasons-why-trump-will-win

Yours,
Michael Moore

Veröffentlicht unter Kultur + Gesellschaft, Politik, Presse, USA, Wahlen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2) – Finnland: Da wächst neues Öl heran

Samstag, 16.07.2016, 23:52:12 :: Raudondvaris

Ich habe da zwei Artikel gefunden, die sich aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln mit diesen riesigen finnischen Wäldern beschäftigen:

  • Das neue Erdöl? :: Die Finnen mussten viel mitmachen. Erst verlor die Papierindustrie dramatisch an Umsatz, dann stürzte Nokia in eine tiefe Krise. Jetzt besinnt sich das Land wieder auf seinen Wald. Doch auch der ist endlich.
  • Wälder und Seen: der Birgitan Polku :: Südfinnlands Wälder würden schon nicht so anders sein als die brandenburgischen, ich ging stillschweigend von der Annahme aus, die Waldseen seinen den mecklenburgischen ganz sicherlich vergleichbar. Dann ging ich in die Wälder: Oh, heilige Natur!

Ich kann vieles in beiden Artikeln nur bestätigen…

Veröffentlicht unter RundEuropa2014 | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2): Mehr Reisestatistk

Freitag, 15.07.2016, 15:26:10 :: Raudondvaris

Draussen regnet es, es stürmt zuweilen, es ist kühler als kühl. Zeit, aufzuarbeiten, was so angefallen ist seit Ende März.

Ich habe nun keine Ahnung, wen das ausser uns (und gegebenenfalls den amerikanischen Geheimdienst) interessiert. Es ist auch das erste mal, dass wir das so ausführlich und sauber darstellen.

Übersicht über die Etappen

1 (Naxos – Hochdorf) und 2 (Hochdorf – Vilnius)

Einzelaufstellung Etappe 1

Einzelaufstellung Etappe 2

Fazit

  1. Im Süden fährt man etwas langsamer (Gebirge, schlechtere Strassen)
  2. Im Süden macht man mehr Pausen beziehungsweise. gibt es häufiger etwas zum Anhalten (im Vergleich zu den großen Strecken in Schweden und Finnland)
  3. Mehr als 40 km/h Tagesschnitt ist nicht.
  4. Im Schnitt sind 200 km Tagesleistung bei vier bis fünf Stunden reiner Fahrzeit vernünftig; das ist jetzt Erfahrung, nicht aus den Daten abgeleitet.
  5. Auf deutschen Autobahnen fährt man am schnellsten…
Veröffentlicht unter RundEuropa2014 | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2): Ein wenig Reisestatistik

Donnerstag, 14.07.2016, 15:46:17 :: Raudondvaris

Für uns ist es jedes Jahr und über die Jahre nicht unwesentlich, wie wir reisen: Wie viele Kilometer pro Tag, wie viele Stunden fahren, wie viele Stunden Rast pro Tag usw.

Der Bubi, also der Garmin zeichnet dazu alles auf, was man zur Beurteilung braucht:

  • gefahrene Kilometer
  • Fahrtzeit
  • Pausenzeit
  • Geschwindigkeiten, vor allem…
  • …die effektive Tagesgeschwindigkeit

Daneben führt Lis Buch über Tanken und alle Ausgaben (Verpflegung, Unterkunft…, ja auch für Cappuccinos!)

Die erste Auswertung für Etappe 2 liegt nun vor. Wen’s also interessiert, hier sind die Daten:

Gefahren sind wir

  • ca. 6.500 km
  • in 34 Tagen
  • davon waren 8 Ruhetage.

Wie teuer?

Inklusive aller Kosten haben wir 3.840 €, im Schnitt 113 €/Tag verbraten. Wenn man abzieht, was wir zuhause sowieso verbraucht hätten, ist das nicht sooo viel; es handelt sich bei den zusätzlichen Kosten fast ausschliesslich um Übernachtungskosten plus etwas mehr Sprit. Andererseits hatten wir dankenswerterweise elf kostenfreie Übernachtungen. Es ist aber deutliche mehr als in den Jahren zuvor; da lag der Schnitt bei 70 bis 90 €/Tag (2012). 2012 war unsere größte Europarundfahrt, da war Nord-, Mittel, und Südeuropa gleichermassen mit drin.

Es gilt auch festzuhalten, dass die Übernachtungskosten deutlich gestiegen sind (Skandinavien ist teuer, nicht das Baltikum), ebenso sind die allgemeinen Kosten in Skandinavien hoch. Das gilt nebenbei auch für die Adriaküste ab so ca. Dubrovnik nach Norden. Aber es gibt da Schätzchen. Auf der ersten Etappe (Naxos-Hochdorf) lagen die Kosten bei ca. 100 €/Tag bei drei freien Übernachtungen.

Wir werden dann im September erleben, wie sich das in Polen, Rumänien, Bulgarin… entwickelt hat.

Gespart im Juni 2016, Äthäri, Finnland

Generell kann man sagen, dass man im Süden für 50 € (zu zweit!) komfortabel im Hotel übernachten kann, während man im Norden in einer Campinghütte sitzt, die aber auch ihre Qualitäten hat, oh ja! Und wollte man in Skandinavien denselben Hotelkomfort, so lägen die Kosten beim Doppelten bis Dreifachen.

Gleicher Preis im Mai 2006: Villa Bacci, Fier, Albanien

Wie schnell?

So, bevor Ihr weiterlest: Ratet mal, welchen Tagesschnitt wir so geschwindigkeitsmässig erreichen. Na?

Also:

Tages-km (26/34 d) Spitze (km/h) Fahrt (km/h) Mittel (km/h) Fahrtzeit (h) Pausen (h)
233/176 105 55,6 43,7 3:12 0:56

Zu den Rasern gehören wir also nicht.

Veröffentlicht unter AL, Aland, Albanien, BIH, CG, Dänemark, Deutschland, DK, EST, Estland, EU, Europa, Europa2012, FIN, Finnland, Geld, GR, Griechenland, Hardware, HR, Kroation, Lettland, Litauen, LT, LV, MNE, Montenegro, Naxos, RundEuropa2016, S, Schweden, SLO, Slovenien, UA, Ukraine | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2), 36. Tag: Nationalfeiertag in Litauen

Donnerstag, 07.07.2016, 23:27:42 :: Raudondvaris

Gestern war Litauischer Nationalfeiertag. Einer von dreien. Dieser hier bezieht sich auf den Gründungsmythos um König Mindaugas I.:

Mindaugas (deutsch Myndowen, polnisch Mendog, weißrussisch Міндоўг, Mindoug, russisch Миндовг, Mindowg), (* um 1203; † 12. September 1263) regierte zwischen 1238 und 1263 als litauischer Fürst bzw. später Großfürst. Im Sommer 1253 erhielt er auf Veranlassung des Papstes Innozenz IV. sogar die Königskrone. Der Krönungstag ist heute ein offizieller Feiertag in Litauen.[1] Um dies zu ermöglichen, wurde dieser auf den 6. Juli 1253 festgelegt.

– Wikipedia

Ich habe seit 1995, als ich erstmals nach Litauen kam, das Gefühl, dass die nationale Identität in den Baltischen Staaten eine enorme Bedeutung hat; anders hätten sie als derart kleine Völker die ständige Fremdherrschaft und das Hin- und Hergeschiebe nicht überlebt. Das – und nicht nur das – haben sie mit den Griechen gemein. Vielleicht war das Zusammentreffen der Litauer und der Griechen im 14. bis 16. Jahrhundert an den Gestaden des Schwarzen Meeres da irgendwie befruchtend…

Quelle: Wikipedia

Ich bin durch verschiedenste Beobachtungen und Erlebnisse eh‘ der Ansicht, die Litauer seien die Griechen des Nordens.

Sei’s drum. Gestern Abend um 18 Uhr war Auftaktveranstaltung der für das bis zum Wochenende dauernde Festprogramm und wir hatten das Glück, Karten geschenkt zu bekommen. Trotz des sich ankündigenden Unwetters pilgerten die Menschen jeden Alters und Geschlechts zum Vingio Parkas in Vilnius. (Facebook)

Auf seine Geschichte will ich mich hier nicht einlassen, es ist schwierig etwas zu finden, das nicht Litauisch ist. Jedenfalls ist es heute ein sehr schöner grosser Park mit einer monumentalen zentralen Konzertmuschel.

Nun muss man ausserdem wissen und bedenken, dass Litauer und Letten grosse Freunde des Gesangs sind. Sing- und Gesangveranstaltung in grosser Zahl finden überall mit immenser Beteiligung statt. Selbst als Flashmob mitten auf dem Wochenmarkt in Vilnius oder bei Familienfeiern – mit Inbrunst gesungen und geschunkelt wir immer und überall.

So auch heute und hier. Ich schätze die Teilnehmer der Chöre in der Muschel alleine auf drei bis vier Tausend; wenn das reicht.

Es wird eine Flamme feierlich entzündet, Fahnenträger alles Landesteile und Städte ziehen ein, ein/e Dirigent/in nach dem/r anderen versucht von einem hohen Podest vor der Muschel, die Chöre mit grosser Emotion und entsprechenden Gesten stimmlich im Takt zu halten; das klappt auch sehr gut, sie sind alle ja sangesgeübt.

Das Ganze findet natürlich unter Wolkenbergen statt, die über den Park hinweg ziehen und hin und wieder Regen ablassen. Die ganz grossen Wassermassen bleiben uns aber erspart, die wir nur mit unseren Regenschirmen auf der Bierbank sitzen. Die Litauer stört der Regen ja nicht wirklich. Alle packen ihre Regenhaut aus und wieder ein, klappen ebenfalls die Schirme auf und zu. Litauen heisst nicht umsonst Lietuva, »Regenland«…

William Altman, honorary consul for Lietuva/Lithuania in Houston, told me „Lietuva is Lithuanian for ‘land of the rain‘ as the country is very green and lush and gets significant rainfall each year.“ So why don’t we call it Rainland? There’s Iceland, Greenland, Switzerland, Swaziland and England, but I don’t think anybody is using Rainland.

Quelle: Statesman: We say Lithuania…

Anmerkung: Vielleicht, weil man es dann mit »Rheinland« verwechselt…

Ich gestehe, zuweilen erinnert es mich an Massenveranstaltungen in Russland, China und in unserer unseligen Vergangenheit. Aber hier ist es eben eine lange, stete Tradition, wie gesagt, völlig unabhängig vom Alter.

Wir ziehen nach fast 2 Stunden ab – das Sitzfleisch…

Veröffentlicht unter RundEuropa2014 | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2), 34. Tag: Mažeikiai – Raudondvaris

Montag, 04.07.2016, 15:35:11 :: Raudondvaris
Dienstag, 05.07.2016, 17:44:18 :: Raudondvaris

Die zweite Etappe ist geschafft, das Senfle hat tapfer durchgehalten und wir lassen erst mal die Flügel hängen.

Unser Superhotel im Städtchen Mažeikiai, über das es ansonsten nicht viel zu berichtet gibt, verliessen wir wie erwartet ohne einen Bissen oder eine Schluck.

Dennoch wollen wir die Fassade in Erinnerung behalten; schon alleine wegen des unvergleichlichen Toilettenornaments.

Da das Frühstück sehr verspätet aus einem dünnen Cappuccino und einer gummiartigen Teigtaschen mit einem minimalen Hauch von Spinat in der Höhlung bestand, ergattert in einer Art Konditorei,…

…holten wir die notwendige Stärkung erst mal beim Armenier in Raudondvaris und vor dem Auspacken nach.

Immerhin, um wieder zurückzuspringen, konnte ich nach dem »Frühstück« in Kuršėnai noch die dortige Täufer-Kirche erhaschen. Litauens Kirchen sind fast durchweg römisch-katholisch und meist geschlossen, dafür aber meist aussen üppig mit Blumen und Kreuzen umgeben.

Auch zuvor in dem kleinen Ort Papilė kam mir eine schöne Backsteinkirche vor die Linse.

Die Fahrt fast einmal quer durch Litauen auf den Schnellstrassen ist gegenüber deutschen Autobahnen natürlich eine reine Erholung. Wobei ich sagen muss, dass die Hast und zum Teil auch Aggressivität der Autofahrer nach Süden deutlich zunimmt. Fuhren sie in Schweden und Finnland nahezu alle sehr gemütlich und diszipliniert, fing es ab Einfahrt nach Helsinki an, richtig »busy« zu werden. Von Litauern endlich kennen wir die kämpfende und teilweise rücksichtslose Fahrweise leider schon seit vielen Jahren. Dennoch: Die Fahrt, so kurz sie war, sie war schön, die Landschaft und wiederum die Wolken, wir staunen immer wieder. Nicht unerwähnt soll dabei bleiben, dass wir grosse Strecken wieder im Tal der Venta zurücklegen, der wir ja bereits Tage zuvor mit ihrem Wasserfall in Kuldīga begegnet sind.

Und schliesslich steht das Senfle vor unserer Unterkunft für die nächsten Wochen.

Links:

Die Etappen 1 und 2, Stand: 2016-07-04

Veröffentlicht unter RundEuropa2014 | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2), 33. Tag: Aizputē – Mažeikiai (Litauen)

Sonntag, 03.07.2016, 18:47:10 :: Mažeikiai, Hotel Valina
Samstag, 09.07.2016, 14:40:56 :: Raudondvaris

Wir übernachten kurz nach der Grenze zwischen Lettland und Litauen für 20 €/Nacht im Doppelzimmer, mit sehr gutem Internetanschluss und eher zu lautem Discostampf aus der Nachbarschaft gegenüber. Das Hotel hat den Charme der seit mehr als 25 Jahre vergangenen Ära nahezu ohne nennenswerte Renovierung bewahren können, die Dame an der Rezeption verlangt freundlich aber bestimmt cash, kann zunächst einen 50-Euroschein nicht wechseln, schafft es aber dann doch irgendwie nach einem längeren Ausflug – weiss ich wohin.

In Aizputē waren es übrigens gestern 30€ für ein Zimmer bester Klasse, aber ohne Frühstück. Das sind Preise, die zu unserer Reisekasse passen, waren es doch im Juni im Schnitt 70 € gewesen (teilweise mit Frühstück).

Aizputē am Sonntagmorgen

Blick aus dem Fenster

So sieht es in einem Gästehaus für 30€ aus

Der starke Regen hat aufgehört, hier und da spitzelt es noch. Wir machen uns auf, wenigstens die Festungsruine und die Johanniskirche, die älteste erhaltene Kirche in Kurland zu besuchen.

Die Kirche ist offen für den später beginnenden Gottesdienst, also werfen wir einen Blick hinein.

Die Ruinenreste der ehemaligen Ordensburg beeindrucken, trotz der Enge auf dem Hügel.

An die Ostsee: Der Hafen von Pāvilosta

Der Wegweiser in Aizputē zeigt auf eine schmalere aber gute Strasse. Dort in Pāvilosta muss auch der historische Hafen gelegen haben. Wir entschliessen uns, ein Herrenhaus weiter südlich liegen zu lassen und an die Ostsee zu fahren, 30 km, das ist ok. Wir folgen der Tebra, die versumpft und verträumt etwas tiefer neben uns dahinruht, von fliessen ist nicht viel zu merken, schiffbar ist sie ganz bestimmt nicht mehr. Es müssen auch damals kleine Kähne gewesen sein. Wurden sie gerudert oder gab es einen Treidelpfad? Wir wissen es nicht, finden weder in Broschüren noch auf den Schautafeln irgend einen Hinweis.

Mitten in der Einöde: Hightech

Ja,… bis wir dann wieder auf einer Schotterpiste landen, Lettland hat sie in grösserem Umfang immer noch nicht abgeschafft, sie starten plötzlich, ohne Vorwarnung, nicht vorher erkennbar an der Strassenkategorie. Die Kategorie »P« kann alles sein: Frisch asphaltiert über löchrig-alt bis eben Kiesbett.

Aber wir schaffen es und landen an der Mündung der Saka, den letzten gemeinsamen Kilometern von Durbe und Tebra. Historisches findet sich allerdings allenfalls im kleinen Museum, das hat aber zu.

Es riecht weniger nach Meer als nach zarter Verwesung, aber wir sehen die Mündung und die Wellen…

Es gibt hingegen die Kafejnīca „Laiva“, ein Café an der Hauptstrasse in einem der alten Holzhäuser.

Es ist gut besucht und da es nieselt sitzen fast alle drinnen. Geführt wird es von drei umsichtigen jungen Damen, deren eine wegen der Tassengrösse nachfragt, als Lis unsere Cappuccini bestellt: »small or little?«. Aber wir bekommen dann »big«, nachdem sich das Lachen auf beiden Seiten gelegt hat, einen frisch gepressten Orangensaft, ebenfalls big und einen leckeren Aprikosenkuchen mit Blaubeeren.

Hätten wir alles so nicht erwartet. Junge Leute eben, die verstanden haben, dass man den wenigen Touristen dennoch was bieten muss.

Nun sind wir also doch an der Küste gelandet, was wir eigentlich gar nicht wollten. Die Fahrt nach Süden, nach Liepāja und weiter nach Klaipeda in Litauen kennen wir, wir wollen aber quer nach Südost zum Grenzort Ezere, dort treffen sich alle Strassen nach Litauen, andere können wir nicht ausmachen auf unseren Karten.

Grobiņa

Wir fahren zunächst nach Süden und landen in Grobiņa, wo wir die mächtige Ruine einer Ordensburg aus dem 13. Jahrhundert vorfinden. Natürlich mit See, das gehört hier nahezu immer zusammen.

Von nun an geht’s auf der A9 nach Osten, der Regen droht ständig, hält sich aber soweit zurück, dass wir die Landschaft betrachten können: Ackerbau, aber vor allem Weideland mit wiederkäuenden Kühen links und rechts. Und natürlich Störche.

Durbe

Im kleinen Ort Durbe, den man entlang einer vornehmen Weidenallee »betritt«, stöbern wir wieder eine Kirche auf, evangelisch und mit dem Hinweis auf einer Messingtafel, dass die Gemeinde Erfurt hier finanziell ausgeholfen hat. Und nicht zuletzt erfahren wir von einer Schlacht der Ordensritter gegen die Mannen von Mindaugas, dem Grossfürsten und späteren König Litauens, die hier geschlagen wurde (siehe auch Nationalfeiertag 6. Juli).

Und wieder überqueren wir die Venta, sehen immer wieder die Wegweiser nach Aizputē. Aber dann kommt gleich hinter Skrunda der Abzweig nach Süden zur Grenze. Es wird deutlich ländlicher und einsamer, Wald und Wiesen mit Störchen, die alle naslang auf ihren Nestern stehen und sich putzen oder durchs Gras schreiten und zustossen. Sehr schön.

Bis ich in die Eisen steige. Senfle steht und vor uns – Kiesbett. Nach ca. zehn Kilometern. Wenn die restlichen 40 km nun auch so…? Wir kehren um zur A9. Es bleiben zwei weitere Strassen nach Süden, die sich alle am gleichen Grenzort treffen, andere Strassen weisst das Navi nicht aus.

Wo bitte geht’s hier über die Grenze?

Man sollte es nicht glauben: Die Frage ist leicht gestellt, aber nicht ohne weiteres zu beantworten. In den Köpfen existiert sie wohl schon lange nicht mehr. Das stellen wir fest, als wir – zurück auf der A9 – im Ort fragen: Schulterzucken und verschämtes Lächeln; niemand weiss, wie man nach Litauen fährt. Wir nehmen dann die dritte der infrage kommenden Strassen bei Saldus (Frauenburg), in der Hoffnung, da uns LKWs entgegen kommen, dass sie schadlos zu passieren ist. Ist sie, wie wir später wissen, auch auf der litauischen Seite geht es gepflegt weiter.

Saldus (Frauenburg)

Die Stadt mach einen guten Eindruck, jedenfalls war hier einmal gut situiertes Bürgertum zuhause.

Weiter südlich liegt ein deutscher Soldatenfriedhof. Als wir vorüber fahren und die ausgedehnten Wiesenflächen mit den kleinen grauen Kreuzen sehen, ist uns nicht wirklich klar, was wir da gerade sehen; Lis hatte aus dem Augenwinkel das Schild halb erfasst. Erst am Abend recherchieren wir. Es ist immer wieder so: Wir planen eine ungefähre Route, warten was wohl kommen mag. Unterwegs haben wir ja kein Internet. Und abends, so wir dann eins haben, oder viel später entdeckend wir gegebenenfalls die Bedeutung dessen, was wir gesehen haben – oder eben, was wir verpasst haben. Aber ich halte es immer noch für die bessere, die überraschenderer Art zu reisen, als schon vor Begin zu wissen, was passiert sein wird, wen der Tag vorbei ist. Dennoch ist es vielfach schade: Jeder Ort hat seine Geschichte, eventuell etwas besonderes, was Wert gewesen wäre, es zu sehen. Aber so kommt man eben auch nicht unbedingt weiter…

Wen es also interessiert:

Am 4. September 1999 weihte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge nach dreijährigen Umbettungsarbeiten südlich von Saldus (dt. Frauenburg) in Lettland die größte deutsche Kriegsgräberstätte in den baltischen Staaten ein. Sie wird überragt von einem 7,5 Meter hohen christlichen Metallkreuz. Ausgelegt auf die Bestattung von 30.000 Toten, wurden hier bis 2009 mehr als 22.000 Gefallene beigesetzt. Die Gebeine von 2.000 Toten kamen von einem im Ort Frauenburg selbst gelegenen, teilzerstörtem Friedhof. Es handelt sich bei Saldus um den „zentralen Sammelfriedhof für die in den westlichen Landesteilen Lettlands gefallenen oder in Kriegsgefangenschaft ums Leben gekommenen deutschen Soldaten und Soldaten anderer Länder, die auf deutscher Seite kämpften“.[2]

Laut Erklärungstafeln auf dem Friedhof betrugen in den Kurlandschlachten die Verluste von Deutschen und Letten 50.000 Mann, die der Roten Armee 400.000 Mann. Zur Sowjetzeit waren viele Soldatengräber auch in Lettland zerstört oder unkenntlich gemacht worden.[3]

– Wikipedia

Links:

Der Rest dann wird zur Überlandfahrt im Regen, bis zum Litauischen Grenzpfahl und der EU-Sternensonne und weiter bis nach Mažeikiai, wo wir dann dank Auskunft unserer Navi-App*) dieses traumhafte Hotel – siehe Artikelanfang – finden, bei Regen auspacken, uns im vierten Stock verschanzen und bei geöffnetem Fenster und das ganze Viertel volldröhnender Discomusik unser schmales Abendbrot geniessen und den Tag aufarbeiten. Die Bar unten im Haus hat nämlich sonntags geschlossen.

*)Ich muss sie jetzt einfach mal erwähnen, die iPhone-App Scout, die uns seit einigen Jahren mühe- und nahezu fehlerlos durch Europa dirigiert, ob durch Großstädte oder über Sandpisten irgendwo in den verlassenen Gegenden des Kontinents: Kostenlos, das Kartenmaterial für Europa ganze 6 € inkl. kostenloser Updates der Offline-Karten (!!!) und ortsbezogenem Infoteil über Sehenswertes, Gastronomie, Unterkünfte und und und. Mehr braucht man nicht. Warum viele 70 und mehr Euros pro Jahr für aktuelle Karten bezahlen erschliesst sich mir schon lange nicht mehr.

Veröffentlicht unter Europa, Lettland, Litauen, LT, LV, Preise, Reisen, RundEuropa2016 | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2), 32. Tag: Tukums – Aizputē

Samstag, 02.07.2016, 21:15:11 :: Aizputē, Lettland :: Gästehaus Mētras Māja
Montag, 11.07.2016, 12:43:01 :: Raudondvaris

Also: Sich an einem wunderschönen Morgen von einem Schloss wie Jaunmoku pils, seinem Park und seinem See zu trennen, das fällt schwer. Wir waren hier gestern Abend ja vorgefahren mit unserer Limousine um uns dieses Jagdschloss einfach mal anzusehen und um dann spasseshalber nach den Preisen zu fragen – aber das war gestern Abend, ein anderer Beitrag.

Nur so viel: Sie wollen 50 €/Nacht und Doppelzimmer. Und das Frühstück war so exquisit wie gestern das Abendessen. Lettländische Preise bei unvergleichlich höherer Leistung entspricht uns weit mehr, als die skandinavischen – zwischen Preis, Leistung und Erlebnis besteht eben keinerlei Zusammenhang, nicht mal in Euro-Ländern; eines der Probleme, das unsere EU-Politiker und vor allem die in Berlin einfach nicht lösen wollen.

Es wäre heute Morgen also ein weiterer Pausentag ohne weiteres drin gewesen. Es ist aber Reisewetter und wir wollen langsam doch ans Etappenziel kommen, ich geb’s ja zu.

So bleibt es vor dem Frühstück bei einem Morgenspaziergang durch den Park mit seinen mächtigen Eschen, Ahornbäumen und blühenden, duftenden Lindenalleen; nicht zu vergessen die vielen riesigen Holzfröschen, die überall in den Wiesen und hinter Bäumen lauern. Lauern tun allerdings auch Mücken und Bremsen…

Reisewetter bei 30 Grad?

Es wird der heisseste, der schwülste Tag bisher. Bei der Ankunft leiden wir echt und sind völlig erschöpft.

Aber es ist zu einem grossen Teil auch eine 10-Jahre-Kurland-Gedächtnisfahrt: Auf unserer Lettlandrundreise 2006 hatten wir zum Teil dieselben Strassen unter den Reifen.

Wer Lettland und insbesondere Kurland genauer kennenlernen möchte, der kommt um Festungen, Schlösser und Herrenhäuser der Livländischen Oberschicht nicht herum, sprich: man sollte sich die anschauen. Dasselbe gilt auch für Estland, aber in geringerem Masse, in ganz geringem Umfang gilt es natürlich auch für Litauen. Aber die drei Ländern haben zum Teil einen völlig anderen geschichtlichen Werdegang. Livland, und damit ein Grossteil des heutigen Lettlands, war ja unter den Kreuzrittern und den diversen römisch-katholischen Bistümern im Baltikum aufgeteilt während Litauen noch lange unabhängiges Grossfürstentum (von der Ostsee bis ans Schwarze Meer!) war, das erst mit der Übernahme der polnischen Krone durch den Grossfürsten zur Christianisierung (und damit zum Zerfall…) führte. Aber das nur nebenbei.

Wir wollen uns auf dem Weg nach Westen ein paar weitere Herrenhäuser ansehen, müssen aber feststellen, dass diese entweder zu Teilen privater Golfanlagen mutiert sind und damit der Zutritt nicht möglich ist oder der Park zwar zugänglich aber das Haus in wenig ansehnlichem Zustand und verschlossen ist. Damit hatte sich der Teil des heutigen Programms erst mal (fast, siehe später) erledigt. Da ist hingegen das Verfahren zu loben, das Jagdschloss des ehemaligen Bürgermeisters von Riga öffentlich und kostenlos zugänglich zu machen und die Restauration und den Hotelbetrieb darin einem privaten Unternehmen zu überlassen.

Kurländische Schweiz

Wer wenigstens die letzen 10 Jahre beim Lesen des Reiseblogs durchgehalten hat, erinnert sich vielleicht und kennt diese Gegend schon; 2006 machten wir eine Rundreise durch Kurland. Dieser westliche Teil Lettland ist stark hügelig, ja fast bergig (bis zu 120 Meter) im mittleren und südlichen Teil und beherbergt unter anderem den nördlichsten Weinberg der Welt und den längsten Wasserfall Europas. Aber der Reihe nach.

Kandava

Das Städtchen Kandava liegt wieder auf dem Weg. Wie fast alle Orte in Kurland fand es im 13. Jahrhundert erste Erwähnung; sie gründen sich fast ausnahmslos als Ansiedlungen um eine Burg, meist der Ordensritter. Wirtschaftlich hingen sie entweder an der Hanse, was ihnen einen gewissen bis überreichen Wohlstand einbrachte oder sie hatten das Glück, zur Herrschaft umsichtiger Fürsten zu gehören.

Bis heute kann man schon beim langsamen Durchfahren der Orte an den Häusern erkennen, wie wohl die Geschichte verlaufen ist: Neben geduckten, zum Teil windschiefen und verfallenden Holzhäusern finden sich im Kern neben den sozialistischen Resten recht stattliche Gebäude, oft ebenfalls aus Holz, aber ebenso häufig auch gemauert; freilich erkennt man ebenso häufig, dass eben das Geld für eine angemessene Renovierung bis heute fehlt. Und dann plötzlich ganz modern: Neue Wohnhäuser und eine neue Kirche.

Noch ein Herrenhaus

Wir fahren hinaus nach Rūmene zur empfohlenen Besichtigung des örtlichen Herrenhauses und landen am Rande eines Golfgeländes mit anschliessendem gepflegtem Park und einem hinter Schloss und Riegel und hinter Bäumen versteckten herrschaftlichen Gebäude.

Also kehren wir zurück nach Kandava und fahren weiter nach

Sabile

Diese lettländische Weinstadthat sich verschönert in den letzten zehn Jahren, der Weinberg steht prächtig und kann heute gegen eine Gebühr von 70 Cent sogar betreten werden; damals war alles geschlossen.

Und das Café an der Strasse hat sich stattlich vergrössert. Die junge Frau an der Theke freut sich, dass wir das noch wissen; sie war damals allenfalls ein kleiner teenager

Und um die Ecke entdeckt Lis die ganzen Touristen, die wir bisher vermissten…

Renda

Der kleine Ort, zu deutsch Rönnen, an dessen Rand wir wegen einer kleinen Kirche anhalten, ist eigentlich keiner Erwähnung wert;

auch nicht des kleinen Wasserfalls wegen (ein Meter vielleicht?), den ich beim Rundgang hinter der Kirche einiges tiefer entdecke.

Auch nicht wegen des hinter der Kirche gestapelten Brennholzes für winterlich-kalte Gottesdienstsonntage.

Nein, es ist eine Fussnote bei Wikipedia: Die Geburt von Mary Alice Lilly Gerold, der zweiten Ehefrau von Kurt Tucholsky und nach seinem Tode seine Nachlassverwalterin, ist hier im Taufregister dieser evangelisch-lutherischen Kirche vermerkt.

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Zufälle einem völlig andere Wege weisen, wenn man reist. Ein Kirchlein am Wege, die Suche im Internet nach dem Dörflein – und man stösst unvermittelt auf unseren grossen und so wichtigen Schriftsteller Kurt Tucholsky.

Kuldīga

Kuldīga wartet mit einer wunderschönen Backsteinbrücke und einem Wasserfall auf, dessen Breite sich auf fast 250 Meter erstreckt; damit hält er wohl den europäischen Rekord. Bei der Fallhöhe fällt er hingegen etwas ab: ein bis maximal zwei Meter, je nach nachrückender Wassermenge; da bietet der Rheinfall mehr.

Der Rheinfall hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern.

– Wikipedia

Auch wurde über die Jahrhunderte versucht, den Wasserfall durch einen Kanal zu umgehen. Es ist aber nie so richtig gelungen.

Dessen ungeachtet: Kuldīga ist eine echte Touristenattraktion. Nicht, dass es hier nun von Ausländern wimmelt – ausser Russen und uns mache ich keine aus. Der Weg hinunter zur Venta ist dicht bevölkert und der »Gang üben dem Abgrund« des Wasserfalls wir zur ständigen langen Kette der Barfüssler.

Die Innenstadt ist abgesperrt und dicht bevölkert von Buden und Menschen. Eine wirkliche Touristenstadt ist es geworden, was vor zehn Jahren eher wie eine trüb-traurige und verregnete Ansammlung von ein paar herunter gekommenen Häusern wirkte.

Obwohl, zu erkennen war auch damals, dass man hier bei besserem Wetter durchschlendern müsste. Schlendern ist aber heute eher nicht, eher quetschen.

Und so fahren wir eben weiter bei dieser Hitze.

Eine weitere Chance, ein altes Herrenhaus zu besichtigen – immerhin aus dem 13. Jahrhundert – ging ebenfalls an uns vorüber: Geschlossen…

Aizputē

Dieses Städtchen hatte ich mir schon bei der frühen Planung herausgesucht, trägt es doch den putzigen alten deutschen Namen Hazenpot, also auf gut deutsch Hasenpfote. Das ist aber nicht der Grund, uns dort umzusehen. Am Ort finden sich nämlich die Ruine einer sehr alten Ordensburg, eine aus der Zeit, in der zum Beispiel der Verwüster von Fritzlar und Kirchenschänder Dietrich von Grüningen zur Strafe Ordensritter werden und nach Livland auswandern musste um der Katholischen Kirche die heidnischen Schäfchen dort zuzutreiben.

Die Stadt war Mitglied der Hanse und hatte einen Ostseehafen in ca. 40 km Entfernung, angebunden durch die schiffbar gemachte Tebra. Das heutige Pāvilosta müsste das gewesen sein. Dort wollen wir morgen hin.

Wir schauen uns trotz unerträglicher schwüler Hitze etwas um, suchen und finden dann das Gästehaus, wo man uns für 30€ alles bietet – ausser Frühstück: Internet, einen grossen Saal als Aufenthalts- und Arbeitsraum, eine Küche mit allem, was Lis morgen zur Zubereitung eines solchen braucht. Also gehen wir einiges später einkaufen, nachdem wir erst mal vor Erschöpfung in die Horizontale gegangen sind.

Das Gästehaus…

…und der Kontrast gegenüber

Wir lassen uns dann noch ein Lokal empfehlen, in dem wir gut und günstig was zum Essen bekommen würden und wanken dort hin, vorbei an der Wassermühle, die wir damit auch schon besichtigt haben und einem abendlichen Blick auf die Johanniskirche; die ist aber erst morgen früh dran.

Der Abend beschert dann ein heftiges und anhaltendes Gewitter. Nochmal los zu gehen verbietet sich da. Da sitze ich besser bei offenem Fenster im grossen Saal am Tisch und tippe…

Veröffentlicht unter Europa, Lettland, Links anderer Leute, LV, Reisen, RundEuropa2016 | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2), 30. Tag: Pärnu (Ruhetag)

Donnerstag, 30.06.2016 :: Pärnu, Camping Doberani :: Facebook

Wären wir heute Morgen weiter gefahren, wenn die Sonne geschienen hätte, hinüber nach Pärnu, Kringel essen und weiter, hinunter nach Lettland oder hätten wir uns noch eine Runde Estland genehmigt?

Ich denke, es war Zeit für einen Ruhetag, das Wetter hat uns dazu geraten. Und so bleiben wir und ich ordne, was zu ordnen ist, schreibe an den Beiträgen.

Und wir machen den einen oder anderen Strandspaziergang, wenn der Regen innehält oder nur am Horizont als grauer Schleier aus den Wolken herabhängt. Zwischendrin blinzelt schon auch mal die Sonne, so dass die Kinder sich ans und ins Wasser begeben.

»Schwimmen gehen« hat hier übrigens seine volle Bedeutung: Um – wenn’s uns danach wäre – wirklich schwimmen zu können wäre ein Kneipp-Spaziergang im flachen Wasser nötig, fünfhundert Meter mindestens, wenn’s denn reichen würde. Daher verkneifen wir uns den Versuch.

Hier also heute nur ein paar Impressionen. Und vielleicht der Hinweis, dass Essen hier beschämend günstig ist, aber sehr gut. Was alles geht… Aber anderseits ist wohl zu beklagen, dass Kundschaft weitgehend fehlt. Die Besitzerin macht auch keinen rundum glücklichen Eindruck; es fehlt der Umsatz. Folgen der Krise wohl auch hier. Die Zimmer im Haus sind alle belegt, aber der Zeltplatz ist bis auf wenige Zelte beziehungsweise Camper leer.

Veröffentlicht unter EST, Estland, Reisen, RundEuropa2016 | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

* Rund Europa 2016 (2), 29. Tag: Tallinn – Pärnu

Mittwoch, 29.06.2016, 15:45:18 :: Pärnu, Camping Doberani :: Facebook

Damit nichts durcheinander kommt: Die Überfahrt Helsinki – Tallinn war gestern (2016-06-28) am Nachmittag, 15:30 – 17:45 Uhr, gehört also zum gestrigen Tag. Das GPS lief die Nacht durch bis heute Mittag…

Ausserdem weise ich mal wieder darauf hin, dass man alle Bilder durch einen einfachen Klick vergrössern kann.

Ein fauler Tag

So, wie wir Tallinn gestern am frühen Abend erlebt haben, möchten wir es nicht in Erinnerung behalten; dazu mehr im Beitrag zu gestern. Das vorweg und es erklärt auch, warum wir uns entschlossen haben, heute morgen einfach nach Pärnu zu fahren: Das Wetter ist schön sonnig, fast wolkenfrei, ein Tag am Meer ist also das einzig Wahre nach mehr als 5.000 km und einem knappen Monat unterwegs.

Zwischenstand: ca. 5.200 km

Es trennen uns also nur noch wenige Tage von unserem Endziel Vilnius.

Die kurze Fahrt nach Pärnu von knapp 150 km erfolgt vorzugsweise auf gut befahrenen Strassen. Sobald man nach kleineren Strassen Ausschau hält, landet man schnell auf Sand- und Kiespisten.

Das wollen wir uns heute nicht antun, die letzte derartige Streck von fast 50 km in Finnland steckt uns noch in den Knochen.

Dennoch finden wir zwei Preziosen in Gestalt zweier Kirchen, die ersten hier in Estland. Zunächst die lutherische Kirche von Rapla, offensichtlich ein kulturelles Zentrum für Musik, viele Konzerte sind angeschlagen. Drinnen ordnet ein Herr – vielleicht sogar der Pastor selbst? – die Broschüren und Programmblätter.

Die zweite Kirche steht in Kergu, einem kleinen Ort genau zwischen Rapla und Pärnu. Sie ist von der orthodoxen Fraktion und leider verschlossen. Ihre Geschichte erzählt eine Tafel am Gartentor. An der Stelle einer ursprünglichen Holzkirche wurde sie 1878 durch diese Steinkirche ersetzt, im Zweiten Weltkrieg zerstört, danach wieder restauriert und erhielt einen neuen Turm.

So steht sie heute da und macht einen für mich sehr traurigen Eindruck.

In Järvakandi treffen wir auf eine gewaltige Glas-Wiederverwertungsanlage als Teil der dortigen Glasfabrik und auf ein Glasmuseum; das öffnet aber erst in einer Stunde.

So können wir nur die Kulturzentrum und seinen Blumenschmuck besichtigen.

Ausserdem stösst man auch noch auf einen in Deutschland bekannten Namen: Hoyningen-Huene.

Hoyningen, auch Hoiningen bzw. Hoyningen genannt Huene, ist der Name eines baltischen Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gelangte später auch in Hessen und Preußen zu Besitz und Ansehen.

– Wikipedia

Wieder am Wasser

Nachdem wir am 21. Juni die Ostsee verlassen hatten und im Landesinneren von Finnland nur noch Süsswasser zu sehen bekamen, sind wir nun wieder an der Ostsee, diesmal am weitem weissen Strand von Pärnu. Mit dem Salzgehalt ist es aber auch hier nicht weit her (0.3 – 0.5%)… Das Wasser trägt einfach nicht so gut wie das des Mittelmeers (3.8 %).

Wir haben ein Zimmer (das letzte…) auf dem Campingplatz westlich von Pärnu, Blick auf’s Meer und den weissen Strand, wenig Feriengäste, quiekende Kinder. Was stört, ist das ständige Rauschen der Ostsee… 😉

Wir waren hier schon mehrmals und wissen deshalb, dass wir hier nicht enttäuscht werden; selbst mit Zelt hatten wir es seinerzeit hier gut getroffen.

Veröffentlicht unter EST, Estland, Finnland, Reisen, Rund Europa 2008, RundEuropa2016 | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar